Zeit zur Besinnung auf das
WESENTLICHE


Am Ende der Sommerferien werden Fragen akut: Wie geht es in den Schulen weiter? Was für eine Schule wollen wir eigentlich? Was ist das Wichtigste in der Schulzeit? Eines meiner Kinder wird bald in die 1. Klasse einer Waldorfschule gehen. In der heutigen Zeit kommt es darauf an, selber zu wissen, was man will und es gemeinsam mit allen Beteiligten erreicht werden kann. Die Bücher von Valentin Wember halte ich für wirklich hilfreich.


Wozu soll der Schulbesuch dienen? In den Medien wird der Eindruck erweckt, dass es im das Aufnehmen einer bestimmten Menge Lernstoffes in einer bestimmten Zeit geht. Die Füllmenge wird dann in regelmäßigen Abständen gemessen und mit einem Stempel auf die Persönlichkeit dokumentiert (die Schulabschlüsse im Lebenslauf). Das Einfüllen mit Online-Hilfe zuhause scheint allerdings bislang noch nicht so effektiv zu sein.

Zeit zur Besinnung auf das Wesentliche:
Was will Waldorf wirklich?

In diesem Buch geht Valentin Wember von wenigen Grundsätzen der Ziele der Waldorfpädagogik aus und führt den Leser auch in das anthroposophische Menschenbild ein. Es wird sofort klar: Hier geht es nicht um bloße Wissensvermittlung. Sondern „Waldorf“ ist ein umfassender Ansatz, heranwachsenden Menschen in jeder Hinsicht zu unterstützen, genau das zu werden, was sich in ihrer Individualität verbirgt. Die Hindernisse dazu überwinden und die Fähigkeiten zur Selbstentwicklung handhaben lernen, sind hohe Ideale der Waldorfbewegung. Valentin Wember greift auf einen reichen Erfahrungsschatz zurück, um zu schildern, wie Lehrer, Eltern und Schüler darum ringen, diese Ideale zu verwirklichen. Dazu gibt es keine schematischen Anleitungen, sondern das Wesentlich besteht in der Bemühung, den Menschen wirklich als Wesen mit Geist, Seele und Leib zu begreifen und aus dieser spirituellen Quelle lebenspraktische Konsequenzen zu ziehen.

zum Buch
Willenserziehung_Cover

Schöne neue Welt? Sich bequem alles liefern lassen, materielle Konsumgüter, schnelle Informationen in leicht verdaulichen Häppchen, unterhaltsame Ablenkungen, die Jagd nach Erfolg und Anerkennung am Tablet vom Sofa aus. Eine 14-Jährige formuliert eine Idealvorstellung: „Eigentlich nichts tun und dafür viel Geld bekommen“ (ihr Bild von dem Leben einer Influenzerin). Ausdauer, Gleichmut, Fleiß, Überwindung, Üben, Mut – war da mal was?

Zeit zur Besinnung auf das Wesentliche:
Willenserziehung – Sechzig pädagogische Angaben Rudolf Steiners

Dieses Buch von Valentin Wember ist vor allem eines: Ein Aufruf an jeden Einzelnen, zu einem Vorbild der Selbstüberwindung und Weiterentwicklung zu werden. Zudem hat die Entwicklung der Willenskräfte viel damit zu tun, wohlwollende Zuwendung und Aufmerksamkeit für das ganz Individuelle zu erleben. Nicht auf mechanisches Üben kommt es an, sondern durch liebevolles Interesse die inneren Impulse anzuregen, die oben genannten Tugenden selbst ausbilden zu wollen. Die Bücher von Valentin Wember gehen zwar von der pädagogischen Aufgabenstellung an einer Waldorfschule aus – bieten aber eine Fülle von Anregungen für alle Lebensumstände. Wer von uns empfindet denn nicht oft selbst den Wunsch nach mehr Willenskraft, unangenehme Aufgaben ohne innere Widerstände einfach zu erledigen?

zum Buch
978-3-943731-22-4

Woran krankt die Welt? An eine Gesundung des Erde-Menschheitsorganismus ist nur vorstellbar, wenn immer mehr Menschen ein empathisches Interesse für alle Wesen entwickeln, die gemeinsam diesen Organismus bilden.

Zeit zur Besinnung auf das Wesentliche:
Sozialfähigkeiten – Siebzig pädagogische Angaben Rudolf Steiners

Mit welchen Gefühlen betrachten wir eigentlich unsere Mitmenschen bzw. die gesamte uns umgebende Welt? Sortieren wir unwillkürlich nach sympatisch oder unsympatisch, nützlich oder schädlich? Oder schaffen wir es, über diese automatische Regung hinwegzusehen und der Frage nachzugehen: Wer bist du und wie geht es dir? Das Bewusstsein, dass gerade ein erfolgreiches Ausbilden wahrer Individualität die beste Voraussetzung für empathisches Handeln sein kann, ist ein Ausgangspunkt im Buch von Valentin Wember. In diesem Buch finden wir ausgehend von der Pädagogik in der Schule grundsätzliche Hinweise zur Entwicklung eines Zusammenlebens, das wirklich allumfassend werden kann.

zum Buch
978-3-943731-18-7

Das Buch „Die fünf Dimensionen“ zeigt die ursprünglich revolutionäre „Mission“ der Waldorfpädagogik auf: Sie sollte eine kopernikanische Wende der Pädagogik einleiten. Es ging um ein Pionier-Projekt für viele Jahrhunderte.

Aus dem Vorwort: Es gibt viele Darstellungen der Waldorfpädagogik – sowohl von ihren Vertretern als auch von ihren Gegnern – es gibt aber bis heute keine Darstellung, die alle ihre verschiedenen Dimensionen dargestellt hätte. Sämtliche bisher vorliegende Arbeiten zur Waldorfpädagogoik koinzentrieren sich jeweils auf bestimmte Aspekte und liefern auf diese Weise Ausschnitte aus dem Ganzen. Die vorliegende Studie unternimmt den Versuch, alle fünf wesentlichen Dimensionen der Waldorfpädagogik darzustellen.


„Das Buch legt vor allem den geistigen Kern der Waldorfpädagogik frei, den man kennen sollte, um die Schulen in Zukunft weiterzuentwickeln.“

zum Buch